Für den Inhalt auf diesen Seiten ist DvH Ventures verantwortlich.

« Innovation Center

| Digitale Innovationen verändern die Finanzwelt. Lernen Sie die sog. FinTechs kennen.

    COMPEON
    Medizintechnik kaufen – oder lieber gleich finanzieren!

    Kliniken, Krankenhäuser und Arztpraxen stehen immer wieder vor der Herausforderung, wie neue Medizintechnik bezahlt werden. Genügend Eigenkapital steht in den wenigsten Fällen zur Verfügung. Erfahren Sie, welche Möglichkeiten im Rahmen von Finanzierungen es für eine moderne medizintechnische Ausstattung gibt und warum Sie, wenn Sie Medizintechnik kaufen oder Medizintechnik finanzieren möchten, auf Online-Plattformen zurückgreifen sollten.

    Der Kostendruck in der Medizinbranche nimmt seit Jahren stetig zu – Krankenhäuser und Praxen müssen stark auf ihre Wirtschaftlichkeit achten. Trotzdem müssen medizinische Einrichtungen immer auf dem neuesten Stand der Technik sein. Schließlich muss eine erstklassige Versorgung und Behandlung der Patienten zu jedem Zeitpunkt gewährleistet werden. Zudem entwickelt sich die Medizintechnik immer weiter, ständig werden neue Diagnoseverfahren entwickelt – zum Vorteil aller Patienten. Um als medizinische Einrichtung jedoch mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, muss eine Menge Geld in die Hand genommen werden – denn zusätzlich gehört Medizintechnik zum eher hochpreisigen Segment. Für medizinische Einrichtungen, ob die Arztpraxis im Ort, die vom Allgemeinmediziner betrieben wird, oder öffentliche Einrichtung, gibt es zudem Druck von zwei Seiten:

    Zum einen sollen die Einrichtungen auf dem neuesten Stand der Technik sein und möglichst aktuelle Diagnoseverfahren verwenden. Auf der anderen Seite steht der enorme Kostendruck, der in der Branche vorherrscht, der darüber hinaus auch noch die Aufnahme eines Kredits schwieriger macht. Aus diesen Gründen sind vor allem für Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen oder auch Kliniken alternative Finanzierungen empfehlenswert – sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Finanzierungszusagen und stellen die Finanzstruktur breiter auf. Auf diese Weise kann sich die gesamte finanzielle Situation der medizinischen Einrichtung verbessern. Abhängigkeiten zu einzelnen, sehr präsenten Banken und Finanzdienstleistern in der Medizinbranche werden gesenkt. Viele Krankenhäuser gehen auch dazu über – weil ihnen die Alternativen fehlen – notwendige Investitionen aus den Betriebsmitteln, die eigentlich für die Patientenversorgung vorgesehen sind, zu tätigen. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, dass medizinische Einrichtungen die richtigen Alternativen zur Finanzierung von Medizintechnik nutzen.

    Medizintechnik: Kauf, Leasing, Mietkauf oder Darlehen?

    Die Finanzierung von fortschrittlicher Medizintechnik erfordert auch fortschrittliche Finanzierungslösungen. Entscheider in medizinischen Einrichtungen sind – vor allem, wenn es sich um kleinere inhabergeführte Praxen oder kleinere Praxisgemeinschaften handelt – keine echten Finanzierungsprofis – und das müssen sie auch nicht sein! Gerade deshalb sind sie aber auch auf eine gute Beratung angewiesen. Hier ist eine unabhängige Beratung ganz ohne Verkaufsdruck das A und O. Ist der Druck, ein bestimmtes Finanzierungsprodukt zu verkaufen, erst einmal genommen, steht die beste Lösung für die medizinische Einrichtung an erster Stelle.

    Medizintechnik finanzieren: Die Wege richtig wählen

    Wie in vielen Branchen eignen sich auch im Bereich der Medizintechnik vier Finanzierungsarten zur Anschaffung der neuen Technik. Der Kauf der Geräte aus eigenen Mitteln wird heute nur noch von wenigen Einrichtungen so durchgeführt. Schließlich wird hier das knappe Eigenkapital angegangen – für die meisten Einrichtungen ist dies gar nicht möglich und aus betriebswirtschaftlicher Sicht auch nicht empfehlenswert.

    Alternativen wie das Leasing oder der Mietkauf sind für den Erwerb von neuer Medizintechnik definitiv besser geeignet. Das Leasing von Fahrzeugen ist den meisten bereits ein Begriff. Schließlich finanzieren auch medizinische Einrichtungen die eigene Fahrzeugflotte (Lieferwagen, Krankenwagen, Dienstwagen) mittels Nutzfahrzeug-Leasing. Aber auch für die Finanzierung von Medizintechnik ist Leasing geeignet: Computertomografen, Röntgen- oder Ultraschallgeräte, Praxisausstattung für den dentalen Bereich oder Desinfektions- und Sterilisationsgeräte sind nur einige medizintechnische Geräte, die praktisch geleased oder mittels Mietkauf finanziert werden können. Auf diese Weise wird moderne Medizintechnik kostenschonend und effizient angeschafft und gleichzeitig können ebenfalls Serviceleistungen, wie Routinekontrollen und -wartungen, in Anspruch genommen werden. Diese sind häufig Bestandteil der Verträge.

    Ein weiter Vorteil des Leasings: Läuft der Vertrag für die Geräte nach der abgestimmten Laufzeit aus, kann entschieden werden, ob der noch zu leistende Abschlag getätigt werden soll und die Geräte in das Eigentum der medizinischen Einrichtung übergehen oder ob neue Medizintechnik angeschafft werden soll. In diesem Fall wird ein neuer Leasingvertrag abgeschlossen – eine gute und kostenschonende Möglichkeit, auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.

    Alternative Wege zur Medizintechnik-Finanzierung nutzen: Mietkauf

    Neben dem Leasing ist auch der Mietkauf eine gute Alternative zur Finanzierung von Medizintechnik. Der Unterschied zwischen beiden Finanzierungsformen: Beim Leasing bleibt der Leasing-Anbieter Eigentümer des Geräts, beim Mietkauf hingegen geht das Produkt direkt in das Eigentum der Einrichtung über. Eine Gegenüberstellung der Finanzierungsformen und alle Vor- und Nachteile zum Thema Leasing und Mietkauf finden Sie hier.

    Selbstverständlich eignet sich auch ein klassisches Darlehen zur Anschaffung von neuer Medizintechnik. Hierbei – aber auch im Falle von Leasing oder Mietkaufverträgen – ist der Anbieter- und Angebotsvergleich sehr wichtig. Die Suche auf dem traditionellen Weg, sprich dem Stellen von mehreren Finanzierungsanfragen bei unterschiedlichen Banken, nimmt in der Regel sehr viel Zeit in Anspruch. Viele Entscheider in medizinischen Einrichtungen verzichten deshalb auf einen Angebotsvergleich und lassen sich dabei erhebliche Konditionsvorteile und bessere Finanzierungsbedingungen entgehen.

    Der digitale Weg zur Finanzierung von Medizintechnik: Medizintechnik online finanzieren

    Vor allem eines haben die wenigsten Ärzte: Zeit, um zu regulären Geschäftszeiten mehrere Finanzanbieter wie Banken abzuklappern, um dort die Finanzierung für die Praxisnachfolge oder neue meditinischer Geräte zu regeln oder gar Angebote bei diversen Anbietern abzufragen. Die Folge: Viele Ärzte, Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen kaufen Medizintechnik durch die Finanzierungskosten zu teuer ein.

    Mit einem Online-Portal für Unternehmensfinanzierungen, wie zum Beispiel COMPEON, lässt sich der Angebotsvergleich um ein Vielfaches beschleunigen. Mit nur einer einzigen Finanzierungsanfrage können auf diesem Weg bis zu 250 Finanzierungsanbieter erreicht werden – weg also vom Bittsteller bei der Bank hin zur freien Auswahl des besten Angebots für das eigene Vorhaben. Besonders Mediziner fahren so besonders gut und zeitsparend:

    Jetzt unverbindliche Finanzierungsanfrage starten.