Für den Inhalt auf diesen Seiten ist DvH Ventures verantwortlich.

« Innovation Center

| Digitale Innovationen verändern die Finanzwelt. Lernen Sie die sog. FinTechs kennen.

    COMPEON
    Einkaufsfinanzierung online finden: So profitieren Unternehmer

    Immer mehr Händler setzen bei der Finanzierung von Waren auf Lösungen abseits einer Bankfinanzierung wie die Wareneinkaufsfinanzierung. Die Einkaufsfinanzierung gehört wie beispielsweise auch Factoring zu den alternativen Finanzierungslösungen. Das Prinzip einer Einkaufsfinanzierung, auch Finetrading genannt, ist simpel: Ein Unternehmer bestellt Waren oder Betriebsmittel bei seinem Händler oder Lieferanten. Der Einkaufsfinanzierer ist dabei zwischengeschaltet und begleicht sofort die fällige Rechnung beim Händler, während dem Unternehmen ein Zahlungsaufschub gewährt wird. Die Liquidität wird verbessert.

    Durch die Einkaufsfinanzierung wird das Zahlungsziel verlängert und der Unternehmer kann Finanzierungsspitzen und saisonale Engpässe abfedern. Der Zeitraum, wie weit das Zahlungsziel verlängert wird, ist flexibel. Zwischen 30 Tagen bis zu 90 Tagen – in manchen Fällen sogar 120 Tagen Verlängerung des Zahlungsziels – sind möglich. Kosten und Konditionen unterscheiden sich natürlich je nach Anbieter.

    Außerdem vermeidet das Unternehmen mit einer Einkaufsfinanzierung eine Belastung anderer Kreditlinien bei einer traditionellen Bank, da beispielsweise ein Betriebsmittelkredit oder der Kontokorrentkredit auf diese Weise nicht belastet werden. Die Ware finanziert sich selbst – die Rechnung wird beim Finetrading erst zu einem späteren Zeitpunkt beglichen. So verteilen sich die Ausgaben für die Warenbestellung und das Unternehmen gewinnt Luft bei der Finanzierung von Betriebsmitteln und Waren.

    Warum immer mehr Unternehmer auf Einkaufsfinanzierung setzen

    Neben dem angesprochenen Zahlungsaufschub ergeben sich durch eine Wareneinkaufsfinanzierung eine Reihe entscheidender Vorteile. Und machen diese alternative Finanzierungslösung für Unternehmer so besonders attraktiv. Durch die direkte Begleichung der Rechnung beim Händler durch den Finanzdienstleister können Unternehmen direkt größere Mengen beim Zulieferer einkaufen und so bessere Konditionen, Skonti und Rabatte aushandeln. Attraktive Großaufträge, für die Unternehmen oft in Vorkasse treten müssen, können so liquiditätssparend bearbeitet werden – ohne andere Kreditlinien zu belasten. Im Gegensatz zum klassischen Betriebsmittel- oder Kontokorrentkredit, mit denen viele Unternehmen Wareneinkäufe finanzieren, wird bei der Einkaufsfinanzierung die Bonität des Unternehmens nicht zusätzlich belastet. Die Liquidität wird gestärkt, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen.

    Durch die Bilanzierung der Ware durch den Einkaufsfinanzierer und die zeitlich gestreckte Rückzahlung verschlechtert sich die Eigenkapitalquote des Unternehmens nicht, wie es bei einer weiteren Fremdkapitalfinanzierung der Fall wäre. Somit verschlechtern sich die Kreditwürdigkeit und die Bonität ebenfalls nicht. Die Konditionen bei anderweitigen Finanzierungen abseits der Einkaufsfinanzierung werden nicht beeinflusst – oder mitunter sogar verbessert.

    Zudem ist der Prozess der Aufnahme der Einkaufsfinanzierung mit meist nur wenigen Tagen deutlich zeitsparender im Vergleich zur Verhandlung einer neuen Finanzierungskreditlinie bei einer klassischen Bank oder einem anderen Anbieter für eine Finanzierung. Außerdem sind bei einer Einkaufsfinanzierung keine dinglichen Sicherheiten notwendig, da die Besicherung in den meisten Fällen über einen Warenkreditversicherer oder über Warenlieferungsbürgschaften erfolgt. Die vorhandenen Sicherheiten können stattdessen für Kredite als Sicherheit dienen und müssen nicht für den Wareneinkauf belastet werden.

    Lieferanten reagieren in der Regel positiv auf eine Einkaufsfinanzierung, da sie ebenfalls vermeiden, das Zahlungsziel verlängern zu müssen. Im Gegenteil: Sie erhalten schnell, meist in wenigen Tagen, direkt die Kosten für die Lieferung der Waren.

    Angebote zur Einkaufsfinanzierung online finden – Liquidität erhöhen

    Wer auf der Suche nach dem passenden Finetrader für die Finanzierung des eigenen Einkaufs ist, sollte auf digitale Prozesse setzen: Über Online-Finanzierungsplattformen lassen sich bequem Angebote für eine Einkaufsfinanzierung einholen, Anbieter von Finetrading vergleichen und online vergleichen. Das größte Netzwerk dazu bietet COMPEON: Die Plattform arbeitet mit über 250 verschiedenen Banken, Sparkassen und alternativen Finanzdienstleistern wie Leasing- und Factoringunternehmen, aber auch renommierten Wareneinkaufsfinanzierern zusammen. Die Plattform bleibt dabei aber unabhängig und bietet so Finanzierungslösungen auch abseits von Banken an. Der Vorteil gegenüber der selbstständigen Suche nach dem passenden Anbieter für eine Wareneinkaufsfinazierung ist klar: Im Online-Portal gibt man nur einmal seine Daten ein und erhält nicht nur umfassende und unabhängige Beratung zur Einkaufsfinanzierung, sondern auch Angebote aus dem gesamten Netzwerk der angeschlossenen Finanzdienstleister. Man spart Zeit und kann sicher sein, die besten Konditionen zu erhalten. Ein persönlicher Kontakt und kompetente Beratung zu allen Themen rund um Kredit, Liquidität, Factoring und die Einkaufsfinanzierung sind so immer gewährleistet.

    Welche Branchen nutzen vornehmlich Wareneinkaufsfinanzierungen?

    Neben Händlern finden sich im Kundenkreis von Einkaufsfinanzierern und Finetradern vor allem Unternehmen aus der Produktion und Verarbeitung. Besonders Unternehmen, deren Waren oder Rohstoffe starken Preisschwankungen unterliegen, können von einer Einkaufsfinanzierung profitieren. Dabei spielen nicht nur mögliche Skonti oder (Mengen-) Rabatte eine Rolle – auch die zeitliche Unabhängigkeit beim Kauf ist entscheidend. Das Unternehmen kann sich bei saisonal niedrigen Preisen einen Lagerbestand aufbauen und das spätere Zahlungsziel so ideal nutzen.

    Auch Wachstumsunternehmen, die schnell Liquiditätsbedarf für die Vorfinanzierung von Aufträgen haben, profitieren von einer Einkaufsfinanzierung (Finetrading) und können freibleibende Mittel anderweitig zum weiteren Wachstum nutzen. Ein zusätzlicher Kredit oder ein Aufschub beim Lieferanten ist nicht nötig, um Ware oder Rohstoffe zu erhalten.