Für den Inhalt auf diesen Seiten ist DvH Ventures verantwortlich.

« Innovation Center

| Digitale Innovationen verändern die Finanzwelt. Lernen Sie die sog. FinTechs kennen.

    moneymeets
    Jamaika und die Altersvorsorge

    Deutschland hat entschieden und die große Koalition abgewählt. Nachdem die SPD fest entschlossen ist, in der nächsten Legislaturperiode Oppositionsführer zu werden, ist die einzige realistische Regierungskonstellation eine Jamaika-Koalition. Doch vor einer möglichen Zusammenarbeit stehen zähe Verhandlungen zwischen CDU, FDP und Grünen an. In der Rentenpolitik werden die verschiedenen Standpunkte besonders deutlich.

    Seit Sonntag ist die große Koalition Geschichte. Mit 20,5 Prozent – dem schlechtesten Ergebnis ihrer langen Geschichte – verabschiedet sich die SPD in die Opposition. Auch die CDU/CSU hat bundesweit an Zustimmung verloren. Durch die Absage der SPD an eine Fortführung der Zusammenarbeit mit Angela Merkel & Co. bleibt den Unionsparteien nur die Möglichkeit, mit der FDP und den Grünen zusammen eine Regierung zu bilden.

    Die Bereitschaft eine Jamaika-Koalition zu bilden, ist zwar bei allen Beteiligten Parteien durchaus vorhanden, allerdings erwarten die Beteiligten zähe Verhandlungen. FDP-Chef Christian Lindner sagte beispielsweise jüngst gegenüber der Tageszeitung “Die Welt”, dass seine Partei zwar “jederzeit gesprächsfähig” sei, aber nur in eine Koalition eintrete, wenn die Vorschläge seiner Partei ausreichend berücksichtigt werden. “Wenn das mit Union und Grünen nicht möglich ist, lassen wir uns in nichts hineinreden, sondern bringen unsere Argumente aus der Opposition vor.”

    Besonders die zukünftige Rentenpolitik könnte für kontroverse Gespräche zwischen den Fraktionen führen, prallen hier doch gänzlich verschiedene Vorstellungen aufeinander. Was können die Bürger also erwarten, wenn Deutschland erstmals von einer Jamaika-Koalition regiert wird?

    Wenige Gemeinsamkeiten bei der gesetzlichen Rente

    Bei der zukünftigen Gestaltung der gesetzlichen Rente prallen grundlegend verschiedene Ansätze aufeinander:
    Die Grünen plädieren für ein regulierendes Eingreifen des Staates: Das aktuelle Rentenniveau von rund 48 Prozent soll in Zukunft gesetzlich festgeschrieben werden. Obendrein soll eine gesetzlich garantierte Mindestrente oberhalb der Grundsicherung das Problem der Altersarmut abmildern.

    Kostenlos weiterlesen