Für den Inhalt auf diesen Seiten ist DvH Ventures verantwortlich.

« Innovation Center

| Digitale Innovationen verändern die Finanzwelt. Lernen Sie die sog. FinTechs kennen.

    moneymeets
    Wohngebäudeversicherung zahlt auch für verspätete Sturmschäden

    Wenn Tage nach einem Sturm oder Hurrikan noch Folgeschäden entstehen, verweigern manche Gebäudeversicherer die Zahlung. Doch ein neues Urteil gibt nun den Versicherten Recht, die ihrem Versicherer solche Schäden melden.

    Anfang Oktober 2017 fegte das Sturmtief Xaver über Mitteleuropa. Sieben Todesopfer in Deutschland und fünf in Polen sowie Sachschäden von mehreren Milliarden Euro waren die unmittelbaren Folgen. Das Ende des Sturms bedeutete aber noch lange nicht das Ende der Beschädigungen.

    Denn Tage nachdem der Sturm eigentlich schon abgeflaut war, stürzte ein Baum auf das Haus eines Grundstücks in Dortmund. Der Eigentümer führte den Sturz des zuvor standfesten Baumes auf den Tage zuvor tobenden Sturm zurück und übermittelte den Fall an seine Wohngebäudeversicherung.

    Doch der Versicherer lehnte die Forderung mit der Begründung ab, es seien ausschließlich Schäden, die unmittelbar während eines Sturms oder Orkans entstünden, abgedeckt. Der Versicherungsnehmer und Grundstückseigentümer wendete sich an das Dortmunder Landgericht.

    Kostenlos weiterlesen